Fehlermeldungen und Erklärungen

Fehlermeldungen werden i. Allg. in einem mehrteiligen Format verschickt, die u. a. Standard-Fehlermeldungen sind dann nur der 1. Teil, im 3. Teil steht eine Kopie der E-Mail, die nicht zugestellt werden konnte, und im 2. Teil - dem „Transkript“ - steht, worum es sich beim Fehler wirklich handelt (das steht auch zumeist im Betreff der Fehlermeldung: Returned mail: see transcript for details).

Achtung: manche (schlechten) E-Mail-Programme (Outlook?) haben tw. Probleme alle 3 Teile anzuzeigen und zeigen u. U. nur den ersten Teil an - bitte verwenden Sie in diesem Fall (oder generell) ein besseres E-Mail-Programm!


Bounce Messages: DSN bzw. NDR

Bei SMTP-Datenübertragungen gibt es 2 Arten von Error-Codes, die meist in Kombination verwendet werden, Beispiel: 554 5.7.1

Dabei bedeutet bei beiden Codes die führende „5“, daß das ein permanenter und kein temporärer (4) Fehler ist.
Die zweite „5“ in 554 steht für E-Mail, die „4“ dafür, daß die Übertragung gescheitert ist.
„7.1“ bedeutet, daß die Übertragung nicht erlaubt ist (der Grund steht i. Allg. hinter dem Code) und die Nachricht daher abgelehnt wurde.

Man kann aber nicht sicher sagen, wie der zustellende Server damit umgeht, wenn wir ihm eine solche Fehlermeldung zurück schicken.

Beispiele für häufige Fehlermeldungen

  • 451 4.7.1 Greylisting in action - please come back in 00:03:00
    Die E-Mail wurde standardisiert mit Greylisting für 3 Minuten abgelehnt. Unser Server wartet nun auf einen Neuzustellungsversuch, erfolgt dieser schneller, wird wieder abgelehnt, die Zeit entsprechend verkürzt.
    Wir haben keinen Einfluß darauf, ob und wann es der zustellende Server erneut probiert.
  • 451 4.7.1 delaying messages from ip address - fix your reverse DNS entry - try again in nn seconds
    Der zustellende Server hat keinen korrekten Namenseintrag, daher wird die Zustellung verzögert.
  • 451 4.7.1 delaying messages from ip address - listed at www.nixspam.org - try again in nn seconds
    Da der zustellende Server auf www.nixspam.org gelistet ist, wird die E-Mail temporär abgewiesen. Unser Server wartet nun auf einen neuen Zustellungsversuch.
  • 451 4.7.1 delaying message - splunkgreylisting
    Der Absender wurde von uns auf eine interne Blacklist gesetzt (i. Allg. weil der Account gephisht oder gehackt wurde), E-Mails können dann nur innerhalb von Exchange zugestellt werden.
  • 451 4.1.8 Domain of sender address email address does not resolve
    E-Mails von dieser Adresse werden erst angenommen, wenn der Namenseintrag für den Teil hinter dem „@“ stimmt.
  • 550 5.1.0 Address rejected.
    Unser Mailgate kennt die Adresse nicht, da es keinen Eintrag im LDAP-Mail-Routing in TUGRAZonline gibt. (Eventuell Tippfehler in Adresse.)
    Wenn unklar ist, welche Adresse wirklich betroffen ist (weil sie z. B. im 1. Teil der E-Mail nicht angegeben ist), dann gibt es im 2. Teil eine Zeile Final-Recipient: RFC822;, in der auch der Username bzw. die E-Mail-Adresse aufscheint, bei der die Zustellung nicht funktioniert hat.
  • 550 5.7.1 email address ...Relaying denied. IP name lookup failed [ip address]
    Der Rechner (Smartphone, Tablet), mit dem Sie versuchen E-Mails zu versenden, hat keinen vollständigen Namenseintrag: zur IP-Adresse gibt es keinen Namen.
    Ein „normaler“ Client informiert Sie von dem Problem, aber Clients auf Smartphones oft auch nicht.
  • 551 5.7.1 falsche.domain.local invalid HELO name from RFC 2606 reserved domains blocked
    Der Server des Absenders ist falsch konfiguriert: .local (oder auch .lan, .test) ist kein FQDN.
    Dieses Verhalten ist uns nur von Exchange-Servern bekannt, der Administrator des Servers sollte das in wenigen Minuten beheben können.
    Auch unsere Exchange-Server heißen intern tugraz.local, extern aber .tugraz.at.
  • 551 5.7.1 Policy violation: ip address - bad RDNS + DNSBL hit: liste
    Die IP-Adresse des zustellenden Servers hat keinen passenden Namenseintrag und scheint in zumindest einer der folgenden Blacklists auf: IX BL, CBL ABUSEAT, SORBS, SPAMCOP, SPAMHAUS.
  • 551 5.7.1 Bad reputation - ip address listed on too many DNS blacklists: liste
    Die IP-Adresse des zustellenden Servers scheint in mehreren der o. g. Blacklists auf, die E-Mail wird daher abgelehnt.
  • 552 size limit exceeded
    Diese Nachricht ist größer als die maximal erlaubte E-Mail-Größe. Bitte verwenden Sie z. B. bigmail.tugraz.at.
  • 552 5.2.2 <email address>: Recipient address rejected: <email address> This account is disabled for the moment - over quota - please try later!
    Diese E-Mail-Box email address kann erst dann wieder E-Mails empfangen, wenn sie entweder vergrößert wird oder wenn alte E-Mails gelöscht werden.
  • 552 This account is disabled for the moment!
    Diese E-Mail-Box war längere Zeit „over quota“ und kann daher erst dann wieder E-Mails empfangen, wenn sie durch die Postmaster wieder frei gegeben wurde.
  • 553 5.0.0 Header Error: invalid message-id
    Die Message-Id entspricht nicht der Norm.
  • [554] 5.1.1 …: Recipient address rejected: TUGraz mrelay.tugraz.at: Stop sending messages to unreachable address.
    Die E-Mail-Adresse hat (mehrfach) nicht funktioniert und wurde daher auf eine interne Liste gesetzt, an die wir keine E-Mails senden, da manche Anbieter E-Mails an nicht funktionierende/nicht existierende Adressen automatisch als Spam einstufen, was der Reputation der E-Mail-Server der TU Graz schadet.
    Wenden Sie sich bitte an die Postmaster.
  • 554 5.7.1 email address: Relay access denied.
    Sie haben ein falsches Paßwort am SMTP-Server eingegeben - häufigste Ursache: Das Paßwort wurde geändert und diese Änderung wurde im E-Mail-Client für den SMTP-Server noch nicht nachgezogen.
    Ein „normaler“ Client informiert Sie von dem Problem, aber Clients auf Smartphones oft auch nicht.
  • 554 5.7.1 Virus ….UNOFFICIAL found in mail - rejected
    Einer unserer erweiterten E-Mail-Filter glaubt einen Virus gefunden zu haben. Sollten Sie sich sicher sein, daß kein Virenbefall vorliegt, wenden Sie sich unter Angabe des vermeintlichen Viruses (z.B. PhishTank.Phishing.1234567) bitte an die Postmaster.
  • 554 Your access to this mail system has been rejected due to the sending MTA's poor reputation. If you believe that this failure is in error, please contact the intended recipient via alternate means.
    Die Cisco ESA akzeptiert aufgrund der schlechten Reputation (SBRS) des absendenen Servers keine E-Mails von dort. Wenden Sie sich bitte an Ihren Provider, damit dieser sich um die Reputation des Servers kümmert oder senden Sie die E-Mails über einen anderen SMTP-Provider.
  • Deferred: Connection refused by server
    Der Server server nimmt keine E-Mails an.
  • Service unavailable
    Der Server der Gegenstelle nimmt keine E-Mails an.
  • Virus … found in mail - rejected
    E-Mails mit Viren werden nicht zugestellt.
  • blocked
    outgoing: Der Server der Gegenstelle nimmt die E-Mail nicht an.
    incoming: Unsere Cisco ESA nimmt die E-Mail nicht an, z. B. weil es einen Tippfehler in der Empfängeradresse gegeben hat.

Wie (und ob) die „echte“ Fehlermeldung beim Absender angezeigt wird, hängt aber vom jeweiligen System ab, wir können das nicht beeinflussen!

top

Unsere Standard-Fehlermeldung

Damit man NDRs richtig interpretieren kann, stellen wir diesen Fehlermeldungen folgende Erklärung voran:

weil sich Fehlermeldungen häufig auf falsche Adressen, überzogene Konten, zu große E-Mails oder falsch konfigurierte Exchange-Server beziehen. Die „echte“ Fehlermeldung steht dann weiter unten. Outlook mit EAS stellt diese Fehlermitteilung aber so nicht dar, stattdessen wird folgende Nachricht angezeigt:

Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen:


[e-mail-adresse]
Fehler bei der Zustellung der Nachricht an diese E-Mail-Adresse. Versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihr Helpdesk.

Die folgende Organisation hat Ihre Nachricht zurückgewiesen: [server]

Diagnoseinformationen für Administratoren:

Und die „echte“ Fehlermeldung (NDN, DSN, NDR - s. o.) kommt danach. In dieser Fehlermeldung steht dann auch, ob es wirklich sinnvoll ist die Nachricht nochmals zu senden (wenn es z. B. die Adresse nicht gibt, dann wird es auch beim 2. oder 27. Mal nicht funktionieren).

Bei Gmail schaut die Fehlermeldung für eine E-Mail, die die maximal erlaubte Größe überschreitet, folgendermaßen aus:

top

Speicherlimit überzogen

Mailquota exceeded by xxxxx bytes

Der User hat schon zuviele (bzw. zu große) E-Mails auf der Platte liegen und kann deshalb keine weiteren E-Mails mehr erhalten. Das kann nur behoben werden, indem der User entweder ein höheres Limit erhält oder einen Teil seiner E-Mails löscht bzw. auf einen anderen Speicherplatz verschiebt.

top

Mailbox deaktiviert

This account is disabled for the moment - over quota - please try later!

Wenn eine E-Mail-Box auf den zentralen IMAP-Servern voll ist, dann werden die Mailgates davon informiert und weitere E-Mails werden dann schon von den Mailgates abgewiesen.
Nach dem Aufräumen der Mailbox dauert es einige Minuten, bis die Mailgates davon informiert werden, daß die Mailbox nun wieder zur Verfügung steht.

top

Verbindungsfehler zum LDAP-Server

----- Transcript of session follows -----
451 4.3.5 ldap_init/ldap_bind failed to ldaps://ldap.tugraz.at
ldaps://ldap.tugraz.at in map virtuserldap: Unknown error 550 5.1.1

der User (bzw. die E-Mail-Adresse) ist nicht wirklich unbekannt, nur gibt es ein Problem mit dem LDAP-Server (der die Zuordnung E-Mail-Adressen zu E-Mail-Boxen speichert).

top

Falscher „Gesendet“-Ordner

The current command did not succeed.
The mail server responded: Permission denied
bzw. Nachricht wurde erfolgreich versendet, aber nicht in xxx gespeichert oder Email sent but not saved to announce

und trotzdem scheinen die E-Mails anzukommen?

Sie haben wahrscheinlich einen neuen E-Mail-Client installiert, dessen Standardeinstellungen für Kopien von gesendeten E-Mails nicht mit denen unseres Servers übereinstimmen: wenn Sie Kopien der abgesendeten E-Mails wünschen, dann müssen Sie dafür einen existierenden Ordner (z. B. sent-mail oder Sent) auswählen.

top

Viren-Warnung

wenn Sie E-Mails der Art

       V I R U S  A L E R T

     Our viruschecker found the

          ???????????

 virus(es) in an email to you from:

bekommen, dann hat unser E-Mail-Checker einen Virus entdeckt und die E-Mail daher nicht zugestellt. Der Absender der E-Mail bekommt eine ähnliche Nachricht, wird Ihnen also die E-Mail i. Allg. ohne Virus nochmals schicken, falls die E-Mail beabsichtigt war (viele Viren verschicken sich auch selbst, ohne daß es ein unbedarfter Benutzer bemerkt).

top

Blacklist

Die Transcript-Meldung lautet z. B.

Unfortunately, messages from 129.27.X.Y weren't sent. Please contact your Internet service provider since part of their network is on our block list.

oder einfach auch nur

Blocked - see [URL to blacklist]

Das bedeutet, daß wir auf (mindestens) einer Blacklist gelandet sind und daß uns der Server des Empfängers nicht akzeptiert.

top

Mail delivery failed: returning message to sender

This message was created automatically by mail delivery software.

   A message that you sent could not be delivered to one or more of its 
   recipients.
   This is a permanent error. The following address(es) failed:
 
   […]… Relaying denied. Proper authentication required.

Sie haben versucht eine E-Mail an eine externe Adresse zu senden, dafür müssen Sie sich aber mit einem gültigen Paßwort am SMTP-Server anmelden.

top